zum Anfang

Professional Hosting

Es ist schnell und einfach. Wir kümmern uns dass alles läuft.

Auch wir kommen um das Kleingedruckte leider nicht herum. Schließlich handelt es sich bei den servORANGE Webhosting Provider Internet-Diensten, um Lösungen mit vielen Einzelelementen.

Unsere Geschäftsbedingungen haben das Ziel, die Geschäftsbeziehung zwischen Ihnen und servORANGE Webhosting Provider unter Berücksichtigung der Interessen aller Internet-Nutzer verbindlich und fair für alle zu regeln.

Grundlage einer Bestellung und eines Vertrages sind daher immer die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen von servORANGE Webhosting Provider deren Kenntnisnahme und Einbeziehung Sie mit einer Bestellung bei uns anerkennen und bestätigen.


Inhaltsverzeichnis:

Abschnitt I: Allgemeine Regelungen

Abschnitt II: Sonderregeln für Domains, Webhosting, Shops, E-Mail

Abschnitt III: Sonderregeln für dedizierte und virtuelle Server und Webspace


Verantwortlich für den Inhalt dieser Seiten:

servORANGE Webhosting Provider Informationen
    nach §6 TDG, §10 MDStV und §27 UmStG

    LOGO servORANGE


    Firma: servORANGE
    Inhaber(in): Mechthilde Jurtschak
    Technische Leitung: Loisl Raith
    Anschrift: Kemptener Str. 42
    81475 München / Munich
    Deutschland / Germany

    Telefon: +49.(0)89.748 49 321
    Telefax: +49.(0)89.744 42 027

    eMail: konakt@servORANGE.com



    Finanzamt:
    FA München III
    St.-Nr. 145/107/80435



                  Umsatzsteuer-ID:
    DE252790574



     
                  Verantwortlich für den Inhalt
    nach § 55 Abs. 2 RStV:

    Loisl Raith
    Kemptener Str. 42
    81475 München / Munich
     
                  Gerichtsstand:
    München, Bayern,
    Deutschland


     
                  D-U-N-S® Nummer:
    312947597



     
    Geschäftszeiten: Montag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr
    Notfall-Support & Ticket-Support: Montag bis Sonntag 0:00 bis 24:00
    Internet: http://www.servorange.com


    Abschnitt I: Allgemeine Regelungen

    1. Geltungsbereich, Änderungen, Vertragsbeginn

    1.1 Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) von servORANGE Webhosting Provider gelten für alle Dienste von servORANGE Webhosting Provider. Im Abschnitt I (allgemeine Bestimmungen) finden Sie Bedingungen, die für alle Dienste gelten. In den Abschnitten II (Webhosting, Domains, E-Mail, Unified Messaging), III Reseller finden Sie Bedingungen, die jeweils zusätzlich für die einzelnen Dienste gelten. Die Bestimmungen für die einzelnen Dienste gelten jeweils auch dann, wenn im Rahmen eines Vertragsverhältnisses mehrere Dienste zusammen bereit gestellt werden.

    1.2 servORANGE Webhosting Provider kann diese AGB mit einer angemessenen Ankündigungsfrist ändern. Widerspricht der Kunde der Änderung nicht innerhalb einer von servORANGE Webhosting Provider gesetzten Frist, gilt die Änderung als genehmigt. servORANGE Webhosting Provider weist den Kunden in der Änderungs-Ankündigung darauf hin, dass die Änderung wirksam wird, wenn er nicht binnen der gesetzten Frist widerspricht.

    1.3 Den Volltext der AGB kann servORANGE Webhosting Provider über die Mitteilung eines Links bekannt geben, unter dem der Volltext im Internet abrufbar ist.

    1.4 Ein Vertragsschluss setzt die Angabe vollständiger und richtiger Daten voraus.

    1.5 Der Vertrag kommt mit der Freischaltung der Zugangskennung durch servORANGE Webhosting Provider bezogen auf den Hauptvertragsbestandteil zustande.

    2. Leistungen der Firma servORANGE Webhosting Provider

    2.1 Der Leistungsumfang der einzelnen Dienste ergibt sich aus der zum Zeitpunkt der Bestellung aktuellen Beschreibung des Dienstes.

    2.2 Die Verfügbarkeit der servORANGE Webhosting Provider Server und der Datenwege bis zum Übergabepunkt in das Internet (Backbone) beträgt mindestens 99.9 % im Jahresmittel. servORANGE Webhosting Provider weist den Kunden darauf hin, dass Einschränkungen oder Beeinträchtigungen der von ihr erbrachten Dienste entstehen können, die außerhalb des Einflussbereiches von servORANGE Webhosting Provider liegen. Hierunter fallen insbesondere Handlungen Dritter, die nicht im Auftrag von servORANGE Webhosting Provider handeln, von servORANGE Webhosting Provider nicht beeinflussbare technische Bedingungen des Internet sowie höhere Gewalt. Gleichermaßen kann auch die vom Kunden genutzte Hard- und Software oder technische Infrastruktur (z.B. DSL-Anschluss eines anderen Anbieters) Einfluss auf die Leistungen von servORANGE Webhosting Provider haben. Soweit derartige Umstände Einfluss auf die Verfügbarkeit oder Funktionalität der von servORANGE Webhosting Provider erbrachten Leistung haben, hat dies keine Auswirkung auf die Vertragsgemäßheit der von servORANGE Webhosting Provider erbrachten Leistung.

    2.3 servORANGE Webhosting Provider führt an ihren Systemen zur Sicherheit des Netzbetriebes, zur Aufrechterhaltung der Netzintegrität, der Interoperabilität der Dienste und des Datenschutzes regelmäßig Wartungsarbeiten durch. Zu diesem Zwecke kann sie ihre Leistungen, unter Berücksichtigung der Belange des Kunden vorübergehend einstellen oder beschränken, soweit objektive Gründe dies rechtfertigen. servORANGE Webhosting Provider wird die Wartungsarbeiten, soweit dies möglich ist, in nutzungsarmen Zeiten durchführen. Sollten längere vorübergehende Leistungseinstellungen oder -beschränkungen erforderlich sein, wird servORANGE Webhosting Provider den Kunden über Art, Ausmaß und Dauer der Beeinträchtigung zuvor unterrichten, soweit dies den Umständen nach objektiv möglich ist und die Unterrichtung die Beseitigung bereits eingetretener Unterbrechungen nicht verzögern würde.

    2.4 servORANGE Webhosting Provider ist in der Wahl der technischen Infrastruktur frei. Sie kann die eingesetzte Infrastruktur, Backbones, Leistungen dritter Lieferanten sowie Hard- und Software jederzeit austauschen. Der Einsatz bestimmter Infrastruktur, Backbones, Leistungen dritter Lieferanten oder bestimmter Hard- und Software gelten nur dann als Vertragsbestandteil, wenn dies in der Beschreibung der Dienste hervorgehoben ist.

    2.5 servORANGE Webhosting Provider kann ihre Leistungen ändern, soweit dies unter Berücksichtigung der Interessen der servORANGE Webhosting Provider für den Kunden zumutbar ist.

    2.5.1 Soweit der Provider kostenlose Zusatzleistungen zur Verfügung stellt, hat der Kunde auf ihre Erbringung keinen Erfüllungsanspruch. Der Provider ist befugt, solche bisher vergütungsfrei zur Verfügung gestellten Dienste innerhalb einer Frist von 24 Stunden einzustellen, zu ändern oder nur noch gegen Entgelt anzubieten. In diesem Fall informiert der Provider den Kunden unverzüglich.

    2.5.2 Soweit nicht ausdrücklich mit dem Kunden schriftlich vereinbart, gewährt der Provider dem Kunden keine kostenlose technische Unterstützung (Support). Geleistet wird der Support werktags via Email und Telefon innerhalb der normalen Bürozeiten. Der Provider leistet keinen direkten Support für Kunden des Kunden, sofern keine anderweitigen Vereinbarungen schriftlich getroffen wurden.

    2.5.3 Soweit nicht ausdrücklich anders vereinbart, darf der Provider die ihm obliegenden Leistungen auch von fachkundigen Mitarbeitern oder Dritten erbringen lassen.

    2.5.4 Der Provider behält sich das Recht einen Kunden ohne Angabe von Gründen innerhalb eines Monat zu kündigen.

    2.6 In jedem Fall kann servORANGE Webhosting Provider ihre Leistungen mit einer angemessenen Ankündigungsfrist ändern. Widerspricht der Kunde der Änderung nicht innerhalb einer von servORANGE Webhosting Provider gesetzten angemessenen Frist, wird die Änderung gültig. servORANGE Webhosting Provider weist den Kunden in der Änderungs-Ankündigung darauf hin, dass die Änderung gültig wird, wenn er nicht widerspricht.

    2.7 Soweit feste IP-Adressen zur Verfügung gestellt werden, behält sich servORANGE Webhosting Provider vor, die dem Kunden zugewiesene IP- Adresse zu ändern, sofern dies aus technischen oder rechtlichen Gründen erforderlich ist.

    2.8 Soweit erforderlich und zumutbar, wirkt der Kunde bei einem Wechsel z.B. durch eine erneute Eingabe von Zugangsdaten oder einfache Umstellungen seiner Systeme mit.

    3. Zahlungsbedingungen

    3.1. Nutzungsunabhängige Entgelte sind im voraus zahlbar, Zahlungen des Kunden erfolgen durch Lastschrifteinzug (geplant), oder Überweisung des Kunden. Der Kunde ermächtigt servORANGE Webhosting Provider, alle im Rahmen des Vertragsverhältnisses anfallenden nutzungsunabhängigen Entgelte einzuziehen, auch von Dritten .Die Ermächtigung gilt auch für vom Kunden mitgeteilte neue Bankverbindungen.

    3.2 Sofern der Kunde nicht am Lastschriftverfahren teilnimmt, muss der Rechnungsbetrag spätestens am vierzehnten Tag nach Zugang der Rechnung, auf dem in der Rechnung angegebenen Konto des Providers gutgeschrieben sein.

    3.3 servORANGE Webhosting Provider stellt zu jedem Zahlungsvorgang eine elektronische Rechnung im Kundenlogin bereit. Ein Rechnungsversand per E-Mail ist kostenlos. Verlangt der Kunde die postalische Zusendung einer Rechnung, kann servORANGE Webhosting Provider hierfür ein Entgelt von 2,50 € je Rechnung verlangen.

    3.4 servORANGE Webhosting Provider kann die Preise zum Beginn der nächsten Vertragslaufzeit mit einer angemessenen Ankündigungsfrist von mindestens einem Monat ändern. Widerspricht der Kunde der Änderung nicht innerhalb einer von servORANGE Webhosting Provider gesetzten angemessenen Frist, gilt die Änderung als genehmigt. servORANGE Webhosting Provider weist den Kunden in der Änderungs-Ankündigung darauf hin, dass die Änderung wirksam wird, wenn er nicht widerspricht.

    3.5 Verändern sich Gebühren von Domainregistrierungsstellen, oder der Regulierung unterliegende Gebühren, kann servORANGE Webhosting Provider die Preise entsprechend anpassen. Ist die Anpassung unzumutbar, kann sich der Kunde mit Wirkung zum Zeitpunkt des Inkrafttretens der Preiserhöhung vom Vertrag lösen.

    3.6 Gegen Forderungen von servORANGE Webhosting Provider kann der Kunde nur mit unbestrittenen oder rechtskräftig festgestellten Gegenansprüchen aufrechnen.

    3.7 Gerät der Kunde in Zahlungsverzug, kann servORANGE Webhosting Provider ihre Dienste sperren. Der Entgeltanspruch besteht fort. Sperrt servORANGE Webhosting Provider eine Leistung berechtigt wegen Zahlungsverzuges, kann sie die Entsperrung von der Zahlung eines Bearbeitungsentgelts in Höhe von € 25,00 abhängig machen. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger ist.

    3.8 Kommt der Kunde für zwei aufeinander folgende Monate mit der Bezahlung eines nicht unerheblichen Teils der Vergütung, oder in einem länger als zwei Monate dauernden Zeitraum mit einem Betrag, der einem monatlichen Entgelt entspricht, in Verzug, kann servORANGE Webhosting Provider das Vertragsverhältnis aus wichtigem Grund ohne Einhaltung einer Frist kündigen. Ein wichtiger Grund zur fristlosen Kündigung für servORANGE Webhosting Provider liegt insbesondere auch dann vor, wenn ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Kunden beantragt, eröffnet oder die Eröffnung mangels Masse abgelehnt wird.

    3.9 Bei Zahlungsverzug kann servORANGE Webhosting Provider für die erste und zweite Mahnung Mahnentgelte und für jede unberechtigte Rücklastschrift Bearbeitungsentgelte in Höhe von jeweils € 19,95 erheben. Dem Kunden bleibt der Nachweis vorbehalten, dass ein Schaden nicht entstanden ist oder wesentlich niedriger ist.

    Bei Nichtzahlung werden wir die ausstehende Zahlungen, Plus Mahnkosten, Kosten der Sperrung der Domain, einem Inkassobüro unserer Wahl mit der Einziehung der Gelder beauftragen.

    Die Kosten hat der Kunde zu tragen,insbesondere auch Adressenermittlung, wenn Kunde nicht per Email erreichbar ist.Fakeanmeldungen werden mit Betrugsanzeige durch die Staatsanwaltschaft verfolgt. Weiterhin verlangen wir eine Bearbeitungsgebühr (Schadensersatz) von 100 Euro für Fakemanmeldung, pro Anmeldung. Bei Nichtermittlung der Anschrift des Kunden, dürfen wir Domaine auch Löschen lassen, ehe wieder Registrierungskosten anfallen.

    3.10 Im Falle des Zahlungsverzuges kann servORANGE Webhosting Provider Verzugszinsen nach § 288 BGB verlangen.

    4. Zahlungsverfahren

    4.1 servORANGE.com bietet folgende Zahlungsmöglichkeiten an:

    - Paypal - Überweisung (Rechnung 14 Tage) - Lastschrift - Vorkasse - Zahlung per Überweisung

    Wir ziehen den Rechnungsbetrag per Lastschrift von Ihrem Konto ab, bitte geben Sie deshalb bei Ihrer Bestellung die Kontodaten mit an. ( Hinweis: Für jede unberechtigte Rücklastschrift wird ein Bearbeitungsentgelte in Höhe von jeweils € 19,95 erhoben.) servORANGE.com bucht Rechnungen die per Lastschrift bezahlt werden, am 1. Sowie am 15. Und am 28-30. jeden Monats per Lastschrift ab (je nach Vertragsvereinbarung). Zahlungsverfahren Drucken - Zahlungsverfahren als PDF Speichern - Zahlungsverfahren öffnen.Damit Sie PDF-Daten am PC/MAC betrachten und ausdrucken können, wird der Adobe Reader benötigt.


    5. Pflichten des Kunden

    5.1. Der Kunde ist verpflichtet, notwendige Daten vollständig und richtig anzugeben und jede Änderungen unverzüglich mitzuteilen. Dies gilt insbesondere für die Adressdaten, die Bankverbindung, die E-Mail-Adresse.

    5.2 servORANGE Webhosting Provider kann Informationen und Erklärungen + Rechnungen, die das Vertragsverhältnis betreffen, an die E-Mail-Adresse des Kunden schicken. Der Kunde wird die E-Mail-Adresse, die servORANGE Webhosting Provider gegenüber als Kontaktadresse dient, regelmäßig abrufen. Oder auch im Kundenservice Bereich zum Abruf bereit halten.

    5.3 Der Kunde ist verpflichtet, seine Systeme und Programme so einzurichten, dass weder die Sicherheit, die Integrität noch die Verfügbarkeit der Systeme, die servORANGE Webhosting Provider zur Erbringung ihrer Dienste einsetzt, beeinträchtigt wird. servORANGE Webhosting Provider kann Dienste sperren, wenn Systeme abweichend vom Regelbetriebsverhalten agieren, oder reagieren und dadurch die Sicherheit, die Integrität oder die Verfügbarkeit der servORANGE Webhosting Provider Server-Systeme beeinträchtigt wird.

    5.4 Der Kunde verpflichtet sich, den von servORANGE Webhosting Provider gestellten Webspace nicht überwiegend für Downloads zu nutzen, da auf einem Server von servORANGE Webhosting Provider mehrere Kunden untergebracht sind und bei Überwiegend Downloads die Bandbreite von 100Mbit schnell ausgelastet ist, zum Ärger der restlichen Kunden. Bei einer nicht Einhaltung darf servORANGE Webhosting Provider den Kunden Account Sperren. Diese Regelung tritt für alle Webhosting und Reseller Tarife zu. sollten Sie Fragen haben oder auschließlich Download Webspace wünschen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf: support@servORANGE.com, oder nutzen Sie unser Ticket-System.

    5.5 Der Provider behält sich das Recht vor, ohne Angabe von Gründen, zu jedem Zeitpunkt jeder Person die angebotenen Dienste zu verweigern. Die Server des Providers können nur für legale und nicht sittenwidrige Inhalte verwendet werden.

    5.6 Das Übermitteln und Speichern von Daten, die gegen gültiges deutsches Recht verstoßen, ist verboten. Von dieser Regelung ist auch durch Copyright geschütztes Datenmaterial betroffen.

    5.7 Der Provider untersagt jedem seiner Kunden ausdrücklich, anzügliches, obszönes, pornographisches und/oder satanisches Datenmaterial zu verbreiten, zu verleihen, zur Veranschaulichung bereitzustellen, auf dem Server gespeichert zu haben oder anderweitig damit zu handeln.

    5.8 Der Betrieb von IRC- (Internet Relay Chat) Diensten (ircd, Bouncer, Eggdrops) ist untersagt.

    5.9 Der Kunde verpflichtet sich, zugeteilte Passwörter unverzüglich zu ändern. Er verwaltet Passwörter und sonstige Zugangsdaten sorgfältig und hält sie geheim. Er ist verpflichtet, auch solche Leistungen zu bezahlen, die Dritte über seine Zugangsdaten und Passwörter nutzen, oder bestellen, soweit er dies zu vertreten hat.

    5.10 Der Kunde erstellt Sicherungskopien von allen Daten, die er auf Server von servORANGE Webhosting Provider überspielt, auf anderen Datenträgern, die nicht bei servORANGE Webhosting Provider liegen. Im Fall eines Datenverlustes wird der Kunde die betreffenden Datenbestände nochmals unentgeltlich auf den Server der servORANGE Webhosting Provider übertragen.

    6. Haftung der Firma servORANGE Webhosting Provider

    6.1 servORANGE Webhosting Provider haftet für alle vertraglichen und außervertragliche Ansprüche, die anlässlich des Vertragsverhältnisses entstehen, nur nach folgender Maßgabe:

    6.1.1 in vollem Umfang bei vorsätzlicher Schädigung und bei einer Verletzung von Leben, Körper und/oder Gesundheit, bei einer Haftung nach dem Produkthaftungsgesetz im dort vorgesehenen Umfang.

    6.1.2 in vollem Umfang bei grob fahrlässiger Schädigung durch gesetzliche Vertreter, leitende Angestellte oder Erfüllungsgehilfen.

    6.1.3 soweit der Kunde Unternehmer, eine juristische Person des öffentlichen Rechts oder ein öffentlich-rechtliches Sondervermögen ist, haftet servORANGE Webhosting Provider bei grob fahrlässiger Schädigung durch einfache Mitarbeiter, nur für bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbare Schäden, die Haftung ist beschränkt auf die Summe der vertraglichen Entgelte, die der Kunde für den Zeitraum von zwei Jahren vor Eintritt des schädigenden Ereignisses im Rahmen des konkreten Vertragsverhältnisses an servORANGE Webhosting Provider gezahlt hat, die Haftung bei grober Fahrlässigkeit gegenüber Verbrauchern ist nicht beschränkt.

    6.1.4 bei einfach fahrlässiger Verletzung einer vertragswesentlichen Pflicht für bei Vertragsschluss typischerweise vorhersehbare Schäden.

    6.2 Der Provider haftet gleich aus welchem Rechtsgrund nur nach Maßgabe der nachfolgenden Regelungen.

    6.2.1 Der Provider haftet bei Vorsatz sowie bei Fehlen einer zugesicherten Eigenschaft für alle darauf zurückzuführenden Schäden nach den gesetzlichen Vorschriften. Ebenso haftet der Provider nach den Vorschriften des Produkthaftungsgesetzes.

    6.2.2 Bei grober Fahrlässigkeit haftet der Provider nach den gesetzlichen Vorschriften, bei Vermögensschäden jedoch maximal in Höhe der in § 7 Abs. (2) TKV niedergelegten Höchstsätze (z. Zt. 1.000,00).

    6.2.3 Bei leichter Fahrlässigkeit haftet der Provider nur, wenn er eine wesentliche Vertragspflicht verletzt hat. In diesen Fällen haftet der Provider lediglich in Höhe des vorhersehbaren, vertragstypischen Schadens, bei Vermögensschäden jedoch maximal in Höhe der in § 7 Abs. (2) TKV niedergelegten Höchstsätze (z. Zt. 1.000,00).

    6.2.4 Die Haftung für alle übrigen Schäden, insbesondere Folgeschäden, mittelbare Schäden oder entgangener Gewinn, ist ausgeschlossen.

    6.2.5 Soweit die Haftung des Providers ausgeschlossen oder beschränkt ist, gilt dies auch für die Haftung der Angestellten, Arbeitnehmer, Mitarbeiter, Vertreter und Erfüllungsgehilfen des Providers.

    6.3 Der Provider weißt darauf hin, dass es nach dem derzeitigen Stand der Technik nicht möglich ist, Hard- und Software so zu erstellen, dass sie in allen Anwendungskombinationen fehlerfrei arbeitet oder gegen Manipulation durch Dritte geschützt werden kann. Der Provider garantiert nicht, dass vom Provider eingesetzte oder bereitgestellte Hard- und Software den Anforderungen des Kunden genügen, für bestimmte Anwendungen geeignet ist, ferner, dass diese absturz-, fehler- und virusfrei ist. Der Provider gewährleistet gegenüber dem Kunden nur, dass vom Provider eingesetzte oder bereitgestellte Hard- und Software zum Überlassungszeitpunkt, unter normalen Betriebsbedingungen und bei normaler Instandhaltung im wesentlichen gemäß Leistungsbeschreibung des Herstellers funktioniert. Für bekannte Fehler seitens des Herstellers übernimmt der Provider keinerlei Gewährleistung.

    7. Datennutzung

    7.1 servORANGE Webhosting Provider erhebt und verarbeitet Daten im Rahmen der gesetzlichen Datenschutzregeln. Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

    7.2 Soweit wir gesetzlich verpflichtet sind, speichert servORANGE Webhosting Provider ihre Verbindungsdaten, bis sie gesetzlich gelöscht werden dürfen.

    7.3 Unsere Datenschutzpraxis steht im Einklang mit dem Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie dem Telemediengesetz (TMG).

    7.4 Auf Verlangen werden wir Ihnen unentgeltlich Auskunft über die zu Ihrer Person oder Ihrem Pseudonym gespeicherten Daten erteilen. Wenn Sie dies wünschen, senden Sie bitte eine Nachricht an support@servORANGE.com. Ebenso sind wir verpflichtet, auf Verlangen, die über Sie gespeicherten Daten zu berichtigen, zu sperren oder zu löschen.

    8.0 Domain-Registrierungsbedingungen

    # Prüfungspflichten des Kunden

    8.1 Der Kunde überprüft vor der Beantragung einer Domain, dass diese Domain keine Rechte Dritter verletzt und nicht gegen geltendes Recht verstößt. Der Kunde versichert, dass er dieser Verpflichtung nachgekommen ist und dass sich bei dieser Prüfung, keine Anhaltspunkte für eine Rechtsverletzung ergeben haben. Ansonsten haftet er für alle Rechtsverstösse und stellt servORANGE Webhosting Provider von jeder Haftung und Schadensersatzfordrungen frei. Weiterhin erklärt der Kunde, daß er über 18 Jahre alt ist, oder die Einwilligung der Eltern hat.

    # Registrierungsdaten, Mitteilungspflichten

    8.2. Der Kunde ist insbesondere verpflichtet zur Domainregistrierung die richtigen und vollständigen Daten des Domaininhabers ("Registrant"), des administrativen Ansprechpartners ("Admin-C") und des technischen Ansprechpartners ("tech-Admin") anzugeben. Unabhängig von den einschlägigen Registrierungsbedingungen umfasst dies jeweils neben dem Namen, eine ladungsfähige Postanschrift (keine Postfach- oder anonyme Adresse) sowie E-Mailadresse und Telefonnummer. Der Kunde hat bei Änderungen die Daten, unverzüglich über sein Kundenmenü, oder durch Mitteilung an den Anbieter per Post, Telefax oder E-Mail zu aktualisieren.

    8.3. Der Kunde ist verpflichtet, dem Anbieter unverzüglich anzuzeigen, wenn er aufgrund einer gerichtlichen Entscheidung die Rechte an einer für ihn registrierten Domain verliert.

    # Ablauf der Registrierung

    8.4. Der Anbieter wird nach Vertragsabschluß die Beantragung der gewünschten Domain beim zuständigen Registrar veranlassen. Der Anbieter ist berechtigt, die Aktivierung einer Domain erst nach Zahlung der für die Registrierung vereinbarten Entgelte vorzunehmen. Der Anbieter hat auf die Domain-Vergabe durch die jeweilige Organisation keinen Einfluss. Der Anbieter übernimmt keine Gewähr dafür, dass die für den Kunden beantragten Domains zugeteilt werden und/oder zugeteilte Domains frei von Rechten Dritter sind oder auf Dauer Bestand haben. Die Auskunft des Anbieters darüber, ob eine bestimmte Domain noch frei ist, erfolgt durch den Anbieter aufgrund Angaben Dritter und bezieht sich nur auf den Zeitpunkt der Auskunftseinholung des Anbieters. Erst mit der Registrierung der Domain für den Kunden und der Eintragung in der Datenbank des Registrars ist die Domain dem Kunden zugeteilt.

    8.5. Der Kunde wird bei der jeweiligen Vergabestelle als Domaininhaber und Admin-C eingetragen. Aus technischen Gründen wird bei Domains mit der Endung .com, .net, .org, .cc, .biz und .info als E-Mail Adresse des Admin-C eine E-Mail Adresse des Anbieters eingetragen. Die Rechte des Kunden werden hierdurch nicht beeinträchtigt. Der Kunde stimmt dieser Verfahrensweise ausdrücklich zu.

    8.6. Eine Änderung der beantragten Domain nach der Registrierung bei dem jeweiligen Registrar ist ausgeschlossen. Möglich ist dann lediglich eine Kündigung und Neubeantragung der gewünschten Domain. Ist eine beantragte Domain bis zur Weiterleitung der Beantragung an den Registrar bereits anderweitig vergeben worden, kann der Kunde eine andere Domain wählen. Das gleiche gilt, wenn bei einem Providerwechsel der bisherige Provider den Providerwechsel ablehnt. Soweit einzelne Domains durch den Kunden oder aufgrund verbindlicher Entscheidungen in Domainstreitigkeiten gekündigt werden, besteht kein Anspruch des Kunden auf Beantragung einer unentgeltlichen Ersatzdomain.

    # Erklärungen, Kündigung, Erstattung von Entgelten

    8.7. Alle Erklärungen Domains betreffend, insbesondere Domain-Kündigung, Providerwechsel, Domain-Löschung, bedürfen der Schriftform. 8.8. Bei allen über den Anbieter registrierten Domains kann der Kunde unter Einhaltung dieser Domain-Registrierungsbedingungen und den jeweiligen Bedingungen der Vergabestelle diese kündigen oder zu einem anderen Provider umziehen, sofern dieser die entsprechende Top-Level-Domain (z.B. ".DE") anbietet bzw. den Providerwechsel nach den erforderlichen Gegebenheiten und technischen Anforderungen unterstützt. Soweit nicht ausdrücklich der gesamte Webhosting-Vertrag gekündigt wird, sondern lediglich die Kündigung einer Domain/mehrerer Domains/sämtlicher Domains erfolgt, besteht der Webhosting-Vertrag als solcher bzw. der Vertrag über die übrigen Domains fort, da diese auch unabhängig von der gekündigten Domain weiter genutzt werden können.

    8.9. Kann der Anbieter dem Providerwechsel (KK-Antrag) des neuen Provider des Kunden nicht rechtzeitig stattgeben, weil der Providerwechsel durch den neuen Provider oder den Kunden zu spät veranlasst wurde oder die für die Zustimmung notwendigen Voraussetzungen nicht erfüllt sind, ist der Provider ausdrücklich dazu berechtigt, die gekündigte Domain zum Kündigungstermin bei der jeweiligen Vergabestelle löschen zu lassen ("CLOSE").

    8.10. Soweit die Registrierung der Domain für die jeweilige Registrierungsdauer auch nach Beendigung des Vertragsverhältnisses mit dem Anbieter fortdauert und damit die Domain weiter nutzbar bleibt, erfolgt weder für eine im Tarif enthaltene Domain noch für zusätzliche Domains eine Erstattung bereits bezahlter Domain-Gebühren.

    # Domain-Reseller

    8.11. Soweit eine Domain durch einen Kunden für einen Dritten, insbesondere einen Kunden des Kunden ("Zweitkunde") registriert ist, darf der Kunde Änderungen der Daten dieser Domain - insbesondere auch die Übertragung der Domain - nur vornehmen, wenn ein schriftlicher Auftrag des Domaininhabers und/oder des Admin-C der betreffenden Domain vorliegt. Dies gilt sowohl für einen Änderungsauftrag des Kunden den dieser im eigenen Namen vornimmt, als auch für einen Auftrag, den er dem Anbieter in Vertretung des Zweitkunden erteilt.

    Besondere Bedingungen für Domains
    8.12.Sofern der Kunde über den Provider eine Domain registrieren lässt, kommt der Vertag unmittelbar zwischen dem Kunden und der jeweiligen Vergabestelle bzw. dem Registrar zu Stande. Der Provider wird hierbei für den Kunden im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsverhältnisses tätig. Es gelten die Bedingungen der jeweiligen Vergabestelle bzw. des Registrars. Beispielsweise für die Denic eG sind dies deren Domainrichtlinien und Domainbedingungen sowie die Preisliste der Denic eG.

    8.13. Die Registrierung von Domains erfolgt in einem automatisierten Verfahren. Der Provider hat auf die Domainvergabe keinen Einfluss. Er übernimmt deshalb keine Gewähr dafür, dass die für den Kunden beantragten Domains zugeteilt (delegiert) werden können und frei von Rechten Dritter sind.

    Der Kunde ist verpflichtet, bei der Registrierung, Übertragung und Löschung von Domains sowie bei der Änderung von Einträgen in den Datenbanken der Vergabestellen in zumutbarer Weise mitzuwirken.
    8.14. Der Kunde gewährleistet, dass seine Domains und die darunter abrufbaren Inhalte weder gegen gesetzliche Vorschriften verstoßen noch Rechte Dritter verletzen. Je nach Art der Domain bzw. Zielrichtung der zugehörigen Inhalte sind gleichsam andere nationale Rechtsordnungen zu beachten.
    Wird von dritter Seite glaubhaft gemacht, dass Domains oder Inhalte ihre Rechte verletzen, oder gilt ein Rechtsverstoß zur Überzeugung des Providers aufgrund objektiver Umstände als wahrscheinlich, kann dieser die Inhalte vorübergehend sperren und Maßnahmen ergreifen, die betreffende Domain unerreichbar zu machen.

    Von Ersatzansprüchen Dritter, die auf der unzulässigen Verwendung einer Internetdomain oder der zugehörigen Inhalte beruhen, hat der Kunde den Provider freizustellen.

    Verzichtet der Kunde gegenüber der jeweiligen Vergabestelle bzw. dem Registrar auf eine Domain, wird er hierüber den Provider unverzüglich in Kenntnis setzen.

    8.15.Die Kündigung des Vertragsverhältnisses mit dem Provider lässt den jeweils zwischen dem Kunden und der Vergabestelle bzw. dem Registrar bestehenden Registrierungsvertrag über eine Domain grundsätzlich unberührt. Kündigungsaufträge betreffend das Registrierungsverhältnis sind dennoch an den Provider zu richten, da dieser die Domain für den Domaininhaber verwaltet und Mitteilungen des Domaininhabers, einschließlich von Vertragskündigungen, regelmäßig über den Provider an die jeweilige Vergabestelle bzw. den Registrar zu leiten sind.

    8.16. Die Kündigung des Kunden betreffend das Vertragsverhältnis mit dem Provider bedarf zur gleichzeitigen wirksamen Kündigung des Registrierungsverhältnisses über eine Domain daher der ausdrücklichen schriftlichen Erklärung des Kunden, dass die Domain (mit-)gekündigt wird und gelöscht werden kann. Ist der Kunde nicht auch der Domaininhaber, bedarf der Kündigungs- bzw. Löschungsauftrag der schriftlichen Einwilligung des Domaininhabers oder Admin-Cs. Dabei gilt als "schriftlich" in beiden Fällen die gemäß § 4 Abs.4 Sätze 1-3 zugelassene Form.

    Die Frist zur Erteilung von Domain-Kündigungsaufträgen an den Provider beträgt für alle Domains in Verbindung mit den Top-Level Domains .de, .at, .com, .net, .org, .biz, .info, .eu sechs Wochen zum Ende der Laufzeit des Registrierungsverhältnisses, für alle anderen Domains drei Monate.

    Insofern verspätete Domain-Kündigungsaufträge wird der Provider unverzüglich an die Registrierungsstelle weiterleiten. Klargestellt wird jedoch, dass, falls ein Kündigungsauftrag betreffend den Domain-Registrierungsvertrag durch den Kunden nicht fristgerecht erteilt wird und sich deswegen die Laufzeit der Domainregistrierung gegenüber der Vergabestelle bzw. dem Registrar verlängert, die Vergütungspflicht des Kunden für den Zeitraum der Verlängerung bestehen bleibt.

    8.17. Kündigt der Kunde zwar das Vertragsverhältnis mit dem Provider, trifft jedoch keine ausdrückliche Verfügung, was mit den über den Provider bislang registrierten Domains zu geschehen hat, bleibt die Vergütungspflicht für die Domains bis auf weiteres ebenfalls bestehen. Nach ergebnisloser Aufforderung an den Kunden, die an die vom Kunden hinterlegte E-Mail-Adresse geschickt wird, sich innerhalb angemessener Frist schriftlich (§ 4 Abs. 4 Sätze 1-3) zu den Domains zu erklären, ist der Provider berechtigt, die Domains in die direkte Verwaltung der jeweiligen Vergabestelle zu überführen oder die Domains im Namen des Kunden freizugeben. Entsprechendes gilt bei einer Kündigung des Vertragsverhältnisses mit dem Kunden durch den Provider.

    8.18.Werden Domains vom Kunden nicht spätestens zum Beendigungstermin des Geschäftsbesorgungsvertrages über die Verwaltung der Domain zwischen dem Kunden und dem Provider in die Verwaltung eines anderen Providers gestellt, ist der Provider berechtigt, die Domains in die direkte Verwaltung der jeweiligen Vergabestelle zu überführen oder die Domains im Namen des Kunden freizugeben. Dies gilt insbesondere auch für der Fall, dass der Kunde zwar im Hinblick auf die Überführung der Domain an einen neuen Provider eine Anweisung erteilt hat, diese aber nicht rechtzeitig umgesetzt wird.

    Mitteilung vor und nach dem Ablaufdatum
    8.19.Alle ICANN-Registrare sind verpflichtet vor Ablauf einer Domain zwei Mitteilungen an die Owner-E-Mail-Adresse des Domaininhabers zu senden. Eine E-Mail wird 1 Monat vor Ablauf, die zweite 1 Woche vor Ablauf versendet, unabhängig davon, ob die Domain zur Löschung eingetragen ist oder nicht. Sofern sich eine Domain in Löschung befindet, ist der Registrar zudem verpflichtet, innerhalb von 5 Tagen nach der Löschung eine E-Mail mit Hinweisen zu senden, wie eine Domain wiederhergestellt werden kann.

    Die Mitteilungen werden von einer neutralen E-Mail Adresse versendet und in neutraler Form in deutscher und englischer Sprache übermittelt.

    9 Vertragsschluss, Widerrufsrecht

    9.1. Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen in Textform (z.B. Brief, Fax, E-Mail) widerrufen. Die Frist beginnt nach Erhalt dieser Belehrung in Textform, jedoch nicht vor Vertragsschluss und auch nicht vor Erfüllung unserer Informationspflichten gemäß Artikel 246 § 2 in Verbindung mit § 1 Absatz 1 und 2 EGBGB sowie unserer Pflichten gemäß § 312g Absatz 1 Satz 1 BGB in Verbindung mit Artikel 246 § 3 EGBGB. Zur Wahrung der Widerrufsfrist genügt die rechtzeitige Absendung des Widerrufs. Der Widerruf ist zu richten an:

    9.2. Widerrufsrecht des Kunden nach dem Fernabsatzgesetz:

    nach §6 TDG, §10 MDStV und §27 UmStG

    LOGO servORANGE


    Firma: servORANGE
    Inhaber(in): Mechthilde Jurtschak
    Technische Leitung: Loisl Raith
    Anschrift: Kemptener Str. 42
    81475 München / Munich
    Deutschland / Germany

    Telefon: +49.(0)89.748 49 321
    Telefax: +49.(0)89.744 42 027

    eMail: konakt@servORANGE.com



    Finanzamt:
    FA München III
    St.-Nr. 145/107/80435



                  Umsatzsteuer-ID:
    DE252790574



     
                  Verantwortlich für den Inhalt
    nach § 55 Abs. 2 RStV:

    Loisl Raith
    Kemptener Str. 42
    81475 München / Munich
     
                  Gerichtsstand:
    München, Bayern,
    Deutschland


     
                  D-U-N-S® Nummer:
    312947597



     

    Widerrufsfolgen
    Im Falle eines wirksamen Widerrufs sind die beiderseits empfangenen Leistungen zurückzugewähren und ggf. gezogene Nutzungen (z.B. Zinsen) herauszugeben. Können Sie uns die empfangene Leistung sowie Nutzungen (z.B. Gebrauchsvorteile) nicht oder teilweise nicht oder nur in verschlechtertem Zustand zurückgewähren beziehungsweise herausgeben, müssen Sie uns insoweit Wertersatz leisten. Dies kann dazu führen, dass Sie die vertraglichen Zahlungsverpflichtungen für den Zeitraum bis zum Widerruf gleichwohl erfüllen müssen.

    Verpflichtungen zur Erstattung von Zahlungen müssen innerhalb von 30 Tagen erfüllt werden. Die Frist beginnt für Sie mit der Absendung Ihrer Widerrufserklärung, für uns mit deren Empfang.

    Die Kosten von Domainregistrierungen sind immer zu bezahlen, wenn Sie auf das Widerrufrecht verzichtet haben und eine, oder mehrere Domainregistrierungen veranlaßt haben.

    Besondere Hinweise Ihr Widerrufsrecht erlischt vorzeitig, wenn der Vertrag von beiden Seiten auf Ihren ausdrücklichen Wunsch vollständig erfüllt ist, bevor Sie Ihr Widerrufsrecht ausgeübt haben.

    Ende der Widerrufsbelehrung

    - HowTo - Widerrufsbelehrung als PDF öffnen/speichern

    Damit Sie PDF-Daten am PC/MAC betrachten und ausdrucken können, wird der Adobe Reader benötigt.


    10. Urheberrechte, Eigentumsvorbehalt

    10.1 servORANGE Webhosting Provider räumt den Kunden an zur Verfügung gestellter eigener und fremder Software, Programmen oder Scripten ein zeitlich auf die Laufzeit des zugehörigen Vertragsverhältnisses beschränktes einfaches Nutzungsrecht ein. Es ist nicht gestattet, Dritten Nutzungsrechte einzuräumen.

    Insbesondere eine Veräußerung ist daher nicht erlaubt. Der Kunde wird Kopien von überlassener Software nach Beendigung des Vertragsverhältnisses, löschen und nicht weiter verwenden. Für Open Source Programme gelten diese Bestimmungen nicht, es finden ausschließlich die zugehörigen Lizenzbedingungen Anwendung.

    10.2 Im übrigen gelten die Lizenzbestimmungen der jeweiligen Hersteller.

    10.3 Die von servORANGE Webhosting Provider zur Verfügung gestellten Inhalte, Texte, Bilder, Animationen, Film- und Tonmaterialien kann der Kunde während der Vertragslaufzeit zur Gestaltung der vertragsgegenständlichen Internetpräsenz nutzen. Es ist nicht gestattet, Dritten Nutzungsrechte einzuräumen. Nach Beendigung des Vertrages sind die Materialien zu löschen.


    Die Bestellung erfolgt in folgenden Schritten:

    1) Auswahl der gewünschten Ware
    2) Bestätigen durch Anklicken der Buttons "Bestellen"
    3) Domain Adresse in der Produktkonfiguration auswählen
    4) Tarif in der Produktkonfiguration Prüfen und "Zum Warenkorb hinzufügen"
    5) Prüfung der Angaben im Warenkorb (Gesamtsumme der Bestellung)
    6) Betätigung des Buttons "zur Kasse"
    7) Anmeldung im Internetshop nach Registrierung und Eingabe der Anmelderangaben (E-Mail-Adresse und Passwort).
    8) Nochmalige Prüfung bzw. Berichtigung der jeweiligen eingegebenen Daten.
    9) Ihre gewünschte Zahlungsart auswählen
    10) AGB und weitere Informationen lesen und bestätigen
    11) Abschließende Prüfung der Tarif Informationen
    12) Verbindliche Absendung mit "Zahlungspflichtig bestellen"


    11. Bestellvorgang


    Schritt 1. Wenn Sie den gewünschten Hosting Tarif gefunden haben, können Sie dieses unverbindlich durch Anklicken des Buttons [Bestellen] Konfigurieren und gelangen zu der Produktkonfiguration, Hier können Sie eine oder mehrere Domain Adressen Abfragen und zum zuvor ausgewählten Hosting Tarif hinzufügen.

    Durch Anklicken des Buttons [Klicken um weiter zu machen >>] gelangen Sie zum nächsten Schritt.

    Schritt 2. Hier sehen Sie die von Ihnen gewählten Produkte und Optionen und Add Ons. Durch das Anklicken des Buttons [Zum Warenkorb hinzufügen] wird der Tarif in den Warenkorb gelegt und Ihnen anschließend der Warenkorb angezeigt.

    Den Inhalt des Warenkorbs können Sie jederzeit durch Anklicken des Buttons [Warenkorb] unverbindlich ansehen.

    Die Produkte können Sie jederzeit durch Anklicken des Buttons [Konfiguration anpassen] ändern und durch [Entfernen] aus dem Warenkorb löschen. Durch das Anklicken des Buttons [Warenkorb Leeren] wird der komplette Inhalt aus dem Warenkorb gelöscht.

    Schritt 3. Wenn Sie die Produkte im Warenkorb kaufen wollen, klicken Sie auf den Button [zur Kasse]. Bitte geben Sie dann Ihre Daten ein. Die Pflichtangaben sind mit einem * gekennzeichnet. Eine Registrierung ist nicht erforderlich. Ihre Daten werden verschlüsselt übertragen.

    Im letzten Bestellschritt können Sie durch das Anklicken des Buttons [Kostenpflichtig Bestellen] schließen Sie den Bestellvorgang ab.

    Der Vorgang lässt sich jederzeit durch Schließen des Browser-Fensters abbrechen. Auf den einzelnen Seiten erhalten Sie weitere Informationen, z.B. zu Korrekturmöglichkeiten, Laufzeiten etc.

    Sie erhalten eine übersicht Ihrer Bestellung: die ausgewählten Produkte, die Setupgebühren und Ihre Kontaktdaten. überprüfen Sie, ob alle Angaben stimmen und lesen sich bitte die Allgemeinen Geschäftsbedingungen, Datenschutzerklärung und die Widerrufsbelehrung aufmerksam durch. Sie können mit der Bestellung nur fortfahren, wenn Sie den AGB, Datenschutzerklärung sowie und der Widerrufsbelehrung zustimmen (Häkchen setzen).

    Mit dem Anklicken des Buttons "Kostenpflichtig bestellen" übersenden Sie Ihre Bestellung an uns. Hiermit geben Sie ein rechtsverbindliches Angebot ab.

    Widerrufsrecht für Verbraucher

    Sollten Sie Ihre Auftragsbestätigung verlieren, wenden Sie sich bitte per E-Mail an uns. Wir senden Ihnen die Daten Ihrer Bestellung dann gerne noch einmal zu.

    Hinweis: Mit dem Absenden "Kostenpflichtig bestellen", wird Ihre Bestellung abgesendet und von servORANGE Webhosting Provider bearbeitet. Sie erhalten nach dem Absenden, eine Auftragsbestätigung per E-Mail, mit allen Daten die in der Bestellübersicht angezeigt wurden.

    Beachten Sie auch bitte, dass wir Ihnen bei wichtigen Wartungsarbeiten und Änderungen, einen Newsletter an die hinterlegte E-Mail Adresse zu kommen lassen, sollten Sie dies nicht wünschen, geben Sie uns bitte über die Kommentar Funktion Bescheid. Selbstverständlich können Sie sich auch später aus dem Newsletter austragen, dazu richten Sie bitte Ihre Abmeldung an folgende E-Mail Adresse: ### mit Ihrer Kunden Nr.

    Der Vertragsschluss kommt mit der Einrichtung Ihrer Bestellung zustande. Ihre Bestellung wird bei uns nach Vertragsschluss gespeichert. Diese können Sie im Kundenbereich jederzeit einsehen.

    Alle Preise verstehen sich inklusive Mehrwertsteuer von derzeit 19%.

    30 Tage Geld Zurück Garantie: Bis zu 30 Tage Webhosting und Reseller Webhosting Tarife testen! Bei Nichtgefallen gibt es den Webhosting Tarifpreis einschließlich der Einrichtungsgebühr zurück!, Unsere 30 Tage Geld zurück Garantie gilt für alle Webhosting und Reseller Webhosting Tarife und bezieht sich auf die Erstberechnung des Webhosting Tarifpreises inklusive der Einrichtungsgebühr. Ausgenommen davon sind Domains und Zusatzleistungen. Um unsere 30 Tage Geld zurück Garantie in Anspruch zu nehmen, müssen Sie uns nur formlos mit Ihrer Bestellbestätigung und Ihren Bankdaten eine E-Mail senden, wir überweisen den Betrag innheralb 7 Werktage auf Ihr Bankkonto zurück, sobald der Account gelöscht wurde. Evtl. Registriere Domains erhalten Sie zu Tarifgruppe 1 Preisen und können diese bei uns Parken. Bei servORANGE Webhosting Provider gehen Sie kein Risiko ein!

    - HowTo - Bestellvorgang als PDF öffnen/speichern

    Damit Sie PDF-Daten am PC/MAC betrachten und ausdrucken können, wird der Adobe Reader benötigt.


    12. Speicherung der Vertragsunterlagen im Kundenfrontend

    12.1 servORANGE.com speichert alle Vertragsunterlagen nach der Ausführung Ihrer Bestellung im servORANGE.com Kundenfrontend bei "Dokumente" ab, diese werden dem Kunden zur eigenen Durchsicht zugänglich gemacht.


    13. Vertragslaufzeit, Kündigung

    13.1 Soweit sich aus dem konkreten Angebot nichts anderes ergibt, verlängert sich der Vertrag jeweils automatisch um die jeweilige Mindestvertragslaufzeit / erste Vertragslaufzeit, solange er nicht von einer Partei mit einer Frist von einem Monat (Managed Services drei Monate) zum jeweiligen Laufzeitende gekündigt wird. Ist die erste Vertragslaufzeit länger als ein Jahr, betragen die Verlängerungszeiträume jeweils ein Jahr.
    13.2 Die Mindestvertragslaufzeit unserer Angebote stellt sich wie folgt zusammen:

    Webspace Privat, Privat Plus, Premium und Business Tarife haben eine Mindestvertragslaufzeit von 3 Monate, kündbar 1 Monat vor Ablauf der Laufzeit, ansonsten verlängert sich die Vertragslaufzeit jeweils um die vorgegebene Zeit.

    SSL Comodo Zertifikat - haben eine Mindestvertragslaufzeit von 1 Jahr, dass SSL Zertifikat ist 1 - 3 Jahre gültig, danach verliert das SSL Zertifikat seine gültigkeit.

    LiveConfig und Confixx Lizenzen - haben eine Mindestvertragslaufzeit von 1 Monat, kündbar 2 Wochen vor Ablauf der Laufzeit, ansonsten verlängert sich die Vertragslaufzeit jeweils um die vorgegebene Zeit.

    13.3 Kündigungen bedürfen der Schriftform, wobei eine Übersendung per Fax: +49 (0) 6190 9744577 zur Wahrung dieser Form genügt. Der Vertrag kann wirksam auch über den gesicherten Kundenservicebereich gekündigt werden, soweit diese Möglichkeit zur Verfügung steht.

    14 Gerichtsstand, anwendbares Recht

    §19 Anwendbares Recht, Gerichtsstand

    14.1 Es gilt das Recht der Bundesrepublik Deutschland. 14.2 Wenn Ihre Bestellung weder Ihrer gewerblichen noch ihrer selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugeordnet werden kann, sind die für den Sitz des Providers örtlich zuständigen Gerichte ausschließlich zuständig. Der Provider kann Klagen gegen den Kunden auch an dessen Wohn- oder Geschäftssitz erheben.

    Zuständiges Gericht für servORANGE Webhosting Provider ist München (Bayern, Deutschland)

    Abschnitt II: Sonderregeln für Domains, Webhosting, Shops, E-Mail, Unified Messaging


    1. Vertragsverhältnis

    1.1 Das Vertragsverhältnis über die Registrierung der Domain kommt zwischen dem Kunden und der Vergabestelle bzw. dem Registrar direkt zustande. servORANGE Webhosting Provider beauftragt die Registrierung von Domains im Rahmen eines Geschäftsbesorgungsverhältnisses für den Kunden, soweit servORANGE Webhosting Provider nicht selbst Registrar für die betreffende Top Level Domain (TLD) ist. Informationen zu den Registraren für die einzelnen TLD finden sich unter 1.2.

    1.2 Die Top-Level-Domains werden von unterschiedlichen Organisationen registriert und verwaltet. Für jede Top Level Domain gelten unterschiedliche Vergabebedingungen. Für .de-Domains gelten die Domainrichtlinien, die Domainbedingungen und die Preisliste der DENIC e.G: Die vorstehend verlinkten Bedingungen sind Bestandteil dieses Vertrages.

    1.3 Die Daten zur Registrierung von Domains werden in einem automatisierten Verfahren an die jeweiligen Vergabestellen weitergeleitet. Der Kunde kann von einer tatsächlichen Zuteilung erst ausgehen, wenn der Internet-Service unter der gewünschten Domain bereitgestellt wurde. Eine Gewähr für die Zuteilung von bestellten Domains kann nicht übernommen werden.

    2. Pflichten des Kunden

    2.1 Der Kunde ist verpflichtet, bei der Registrierung, Übertragung und Löschung von Domains, der Änderung von Einträgen in die Datenbanken der Vergabestellen und beim Wechsel von Providern und Registraren in zumutbarem Umfang mitzuwirken.

    2.2 Der Kunde ist dafür verantwortlich, dass seine Domain(s) und seine Inhalte weder gesetzliche Vorschriften noch Rechte Dritter verletzen. servORANGE Webhosting Provider weist darauf hin, dass gegebenenfalls – insbesondere bei internationalen Domains – andere nationale Rechtsordnungen zu beachten sind.

    2.3 Der Kunde verpflichtet sich, keine Domains oder Inhalte zum Abruf anzubieten, die extremistischer (insbesondere rechtsextremistischer) Natur sind oder pornographische oder kommerzielle erotische Angebote beinhalten. Dies gilt auch, wenn solche Inhalte durch Hyperlinks oder sonstige Verbindungen, die der Kunde auf Seiten Dritter setzt, zugänglich gemacht werden.

    2.4 Die Versendung von Spam-Mails ist untersagt. Dies umfasst insbesondere die Versendung unzulässiger, unverlangter Werbung an Dritte. Bei der Versendung von E-Mails ist es zudem untersagt, falsche Absenderdaten anzugeben oder die Identität des Absender auf sonstige Weise zu verschleiern. Der Kunde ist verpflichtet, bei kommerzieller Kommunikation diesen Charakter durch eine entsprechende Gestaltung der E-Mail deutlich zu machen.

    2.4.1 Das ausschließliche Betreiben eines reinen Downloadservers (Download- bzw. Videoportal, Backupspeicher)

    2.4.2 Programme und Skripte, die die Serverleistung beeinträchtigen und extrem beanspruchen oder sogar schaden (z.B. Chat, Pagerankservices, ownCloud)*

    Verbotene Scripte: - IRC egg drops
    - Proxy servers
    - Mail bombers
    - Anonymous mailers
    - IP spoofers
    - Port scanners
    - Hivemail
    - Telnet or SSH Access Scripts
    - nph-proxy (and other scripts what operates like proxy)
    - UBB (Ultimate Bulletin Board, all versions)
    - lstmrge.cgi
    - phpShell

    2.4.3 Sämtliche Freeservices wie z.B Freemail-, Counter-, Pagerank-, Gästebuchservice...*

    2.4.4 Das Betreiben eines Newsletterdienstes, Mail- oder Bannertauschdienstes*

    2.4.5 Pornographische FSK 18 Inhalte jeglicher Art*

    2.4.6 Inhalte, welche Dritte in Ihrer Ehre verletzen, andere Personen oder Personengruppen beleidigen oder verunglimpfen

    2.4.7 Gegen Urheberrecht verstoßende Inhalte (Marken, Namens-, Urheber-, Datenschutzrechte etc.)

    2.4.8 Untervermietung des WebSpace (ausgenommen unsere Reseller-Accounts sowie Webdesigner und Agenturen, die den Webspace für Ihre Kunden selbst Verwalten)

    2.4.9 Phishing Seiten jediglicher Art

    *Das Verbot richtet sich nur gegen das Betreiben eines solchen Dienstes. Jeder Kunde darf natürlich ein Forum, Counter, Gästebuch oder auch Newsletter installieren, sofern dieses zum Informationsaustausch der eigenen Domain / Webseite gehört. Es ist nur das Einbinden eines Chats (z.B. IRC-Chat oder Shoutboxen) erlaubt, aber keinen Chat, der auf dem Server selbst abgelegt bzw. betrieben wird. Erotik Angebote sind selbstverständlich auch zulässig, sofern diese keine pornographischen FSK 18 Bilder oder Videos enthalten.

    2.5 Der Kunde achtet darauf, mengenmäßig begrenzte Inklusivleistungen nicht zu überschreiten, sofern eine Überschreitung vertraglich nicht vereinbart ist. Sofern servORANGE Webhosting Provider feststellt, dass das Trafficvolumen eines Kunden eines vServer oder Root Server, den für das entsprechende Vertragsverhältnis vorgesehenen Rahmen in einem Monat um mehr als 100 Prozent überschreitet, wird sie den Kunden hierüber informieren. Sie kann daraufhin dem Kunden anbieten, das nächst höhere Vertragsverhältnis (z.B. ein höherwertiges Traffic-Paket) mit einem entsprechend höheren Trafficvolumen abzuschließen. Der Traffic, der über den Inklusive Traffic hinausgeht, ist aber in jedem Fall zu bezahlen.

    2.6 Alternativ steht servORANGE Webhosting Provider bei Trafficüberschreitungen nach 2.5 ein Sonderkündigungsrecht mit einer Kündigungsfrist von drei Wochen z, sofern der Kunde nicht bezahlt.

    2.7 Erweisen sich die nach den jeweiligen Registrierungsbedingungen für eine Domain anzugebenden Daten als falsch und kann servORANGE Webhosting Provider den Kunden unter den angegebenen Daten nicht kontaktieren, kann servORANGE Webhosting Provider die Domain löschen lassen.

    3. Reaktion von servORANGE Webhosting Provider bei Rechtsverletzungen und Gefährdungen

    3.1 Machen Dritte glaubhaft, dass Inhalte einer Internetpräsenz oder eine Domain an sich ihre Rechte verletzen, oder erscheint es aufgrund objektiver Anhaltspunkte als wahrscheinlich, dass durch Domains oder Inhalte Rechtsvorschriften verletzt werden, kann servORANGE Webhosting Provider die Internetseite sperren, solange die Rechtsverletzung oder der Streit mit dem Dritten über die Rechtsverletzung andauert.

    3.2 Wird die mögliche Rechtsverletzung durch eine Domain begangen, kann servORANGE Webhosting Provider auch Maßnahmen ergreifen, die die Domain unerreichbar machen. In Fällen, in denen die Rechtsverletzung durch eine Domain aufgrund objektiver Anhaltspunkte als sicher erscheint, kann servORANGE Webhosting Provider das Vertragsverhältnis fristlos kündigen.

    3.3 Bei extremistischen, pornografischen oder kommerziell erotischen Inhalten kann servORANGE Webhosting Provider statt lediglich eine Sperrung vorzunehmen auch eine fristlose Kündigung aussprechen.

    3.4 Versendet der Kunde Spam-Mails im Sinne von 2.4, kann servORANGE Webhosting Provider die Postfächer auf dem E-Mail-Server vorübergehend sperren.

    3.5 Wird in Spam-Mails nach 2.4 eine Internetadresse genannt oder verlinkt, die von servORANGE Webhosting Provider betreut wird oder deren zugehörige Inhalte im servORANGE Webhosting Provider Rechenzentrum liegen, kann servORANGE Webhosting Provider die Domain oder die Inhalte vorübergehend sperren.

    3.6 servORANGE Webhosting Provider kann aufgrund objektiver Kriterien die an ihre Kunden gerichteten E-Mails ablehnen, wenn Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass eine E-Mail schädliche Software (Viren, Würmer oder Trojaner etc.) enthält, die Absenderinformationen falsch oder verschleiert sind oder es sich um unaufgeforderte oder verschleierte kommerzielle Kommunikation handelt.

    3.7 Der Entgeltanspruch von servORANGE Webhosting Provider besteht fort, solange aus vorstehenden Gründen eine Sperrung eines Dienstes vorgenommen wurde.

    4. E-Mail, Unified Messaging (UMS)

    4.1 servORANGE Webhosting Provider behält sich für E-Mails und UMS vor, die Größe von ein- und ausgehenden Nachrichten zu beschränken, soweit dies für die Kunden zumutbar ist.

    4.2 Der Versand von UMS-Nachrichten an Sonderrufnummern, oder ausländische Anschlüsse ist nur möglich, soweit dies im Angebot ausdrücklich vorgesehen ist.

    5. Verfahren bei Vertragsbeendigung

    5.1 Löschungsaufträge für Domains bedürfen der Unterschrift des Domaininhabers/AdminC, sofern diese nicht im gesicherten Kundenfronted gekündigt werden.

    5.2 Beauftragt der Kunde bei einer Kündigung die Löschung einer Domain nicht mit, kann servORANGE Webhosting Provider die Domain nach Vertragsende und Ablauf einer angemessenen Frist an die zuständige Vergabestelle zurückgeben. servORANGE Webhosting Provider weist hiermit darauf hin, dass in diesem Falle eine Vergütungspflicht des Kunden gegenüber der Vergabestelle bestehen bleiben kann.

    5.3 Alternativ kann servORANGE Webhosting Provider die Domain nach Ablauf einer angemessenen Frist auch löschen lassen.

    5.4 Beendet servORANGE Webhosting Provider den Vertrag berechtigt wegen Zahlungsverzuges, oder aus wichtigem Grund, kann servORANGE Webhosting Provider nach angemessener Frist die Löschung der betroffenen Domains veranlassen, sofern der Kunde keine andere Weisung erteilt.

    Abschnitt III: Sonderregeln für dedizierte und virtuelle Server und Webspace


    1. Administration und Benutzung

    1.1 Bei bestimmten Servern hat der Kunde allein Adminrechte. servORANGE Webhosting Provider kann den Server nicht verwalten. Der Kunde ist daher für die Sicherheit seines Servers allein verantwortlich. Es obliegt ihm, Sicherheitssoftware zu installieren, sich regelmäßig über bekannt werdende Sicherheitslücken zu informieren und bekannte Sicherheitslücken zu schließen. Die Installation von Wartungsprogrammen oder sonstiger Programme, die servORANGE Webhosting Provider zur Verfügung stellt oder empfiehlt, entbindet den Kunden nicht von dieser Pflicht.

    1.2 Jeder Kunde ist verpflichtet, seinen vServer / Server so einzurichten und zu verwalten, dass die Sicherheit, Integrität und Verfügbarkeit der Netze, anderer Server, Software und Daten Dritter nicht gefährdet wird.

    2. Reaktion von servORANGE Webhosting Provider bei Gefährdungen

    2.1 Gefährdet ein Kunde über seinen vServer / Server / Webspace die Sicherheit, Integrität oder Verfügbarkeit von Netzen, Servern, Software oder Daten – insbesondere bei einer Verletzung von Ziffer 1 – oder hat servORANGE Webhosting Provider aufgrund objektiver Anhaltspunkte einen solchen Verdacht, kann servORANGE Webhosting Provider den Server vorübergehend sperren. Es wird klargestellt, dass diese Regelung auch für so genannte Denial of Service Attacken (nachfolgend DoS-Attacken) gilt, die der Kunde über seinen Server ausführt. Bei einer vorsätzlichen Handlung des Kunden, kann servORANGE Webhosting Provider das Vertragsverhältnis fristlos kündigen.

    2.2 Gefährdet ein vServer / Server / Webspace Account die Sicherheit, Integrität oder Verfügbarkeit von Netzen, Servern, Software oder Daten, ohne dass der Kunde dies zu vertreten hat, oder hat servORANGE Webhosting Provider aufgrund objektiver Anhaltspunkte einen solchen Verdacht, kann servORANGE Webhosting Provider den Server / Webspace vorübergehend sperren. Es wird klargestellt, dass diese Regelung auch für DoS-Attacken gilt, für die der Server des Kunden von Dritten benutzt wird.

    2.3 servORANGE Webhosting Provider weist darauf hin, dass es oft auf das Verhalten des Kunden gegenüber Dritten zurückzuführen ist, wenn er Ziel einer DOS-Attacke wird. Wird ein Server wiederholt Ziel von DoS-Attacken und ist eine Wiederholung zu erwarten, kann servORANGE Webhosting Provider das Vertragsverhältnis nach einer Abmahnung fristlos kündigen, wenn es für servORANGE Webhosting Provider keine zumutbare Möglichkeit gibt, die zu erwartenden künftigen DoS-Attacken oder deren Auswirkung auf andere Systeme zu unterbinden.

    2.4 Werden über den Server oder einem Angebot Spam-Mails (Abschnitt II, Ziffer 2.4) versendet, kann servORANGE Webhosting Provider den Server bzw das Angebot sperren.

    2.5 Die Pflichten des Kunden nach Abschnitt II, Ziffer 2 gelten entsprechend. servORANGE Webhosting Provider kann in solchen Fällen Server entsprechend Abschnitt II, Ziffer 3 sperren oder kündigen.

    3. Nutzungsüberlassung an Dritte

    Der Kunde darf den vServer / Server, bzw. das Webspace Paket an Dritten nicht ganz oder teilweise zur Nutzung überlassen. servORANGE Webhosting Provider kann einer Nutzungsüberlassung zustimmen. Sie setzt den Abschluss eines gesonderten Reseller-Vertrages voraus. Eine unentgeltliche Nutzungsüberlassung (ganz oder teilweise) an anonyme Dritte ist in jedem Fall untersagt.

    4. Freistellung

    Der Kunde ersetzt servORANGE Webhosting Provider alle Schäden, die aus einer Verletzung der vorstehenden Regelungen entstehen, soweit er dies zu vertreten hat. Der Schadensersatz erfasst auch die angemessenen Kosten einer notwendigen Rechtsverteidigung. servORANGE Webhosting Provider informiert den Kunden unverzüglich, wenn sie selbst oder Dritte entsprechende Ansprüche geltend machen und gibt dem Kunden Gelegenheit zur Stellungnahme


    - HowTo - Allgemeine Geschäftsbedingungen als PDF öffnen/speichern

    Damit Sie PDF-Daten am PC/MAC betrachten und ausdrucken können, wird der Adobe Reader benötigt.




Sprache:
Website IPv6 AKTIV Browser IPv4 AKTIV
Webhostertest auf hosttest.de   fair-hosting-test von fair-hosting.de   Shopsiegel Shopsiegel